© Irina Schmidt/Adobe Stock
hier spenden
Startseite> Themen> Aktion Freizeitpate

Aktion Freizeitpate

Ferien für Sozial Benachteiligte Kinder

Maries Familie kann es sich nicht leisten zu verreisen. Die Neunjährige fühlt sich deshalb oft ausgegrenzt und wie ein Kind „zweiter Klasse“. Wenn ihre Freunde fragen, wohin sie in den Urlaub fährt, schämt sie sich für die Wahrheit: „Nirgendwohin. Ich war noch nie im Urlaub.“

 

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist arm. Auch wenn die Grundversorgung gesichert ist – ein Kinobesuch oder ein Urlaub sind einfach nicht drin. Wir finden: Das Familieneinkommen sollte nicht darüber entscheiden, welches Kind in den Urlaub fahren darf und welches nicht. Das findest du auch? Dann hilf uns, Mädchen und Jungen aus Familien mit geringem Einkommen auf Reisen zu schicken.

Das war der beste Tag meines Lebens.

Amir (11) über einen Tag auf der Kinderfreizeit „Winnetou und Pocahontas“, 2018

Schick ein Kind auf Reisen

Unsere Freizeiten in unserem Feriendorf, der PerspektivFabrik am Beetzsee im brandenburgischen Mötzow, bieten Mädchen und Jungen Raum, sich auszuprobieren, ihre Talente zu enfalten und sich zu erholen. Ob Kanu fahren, Fußball spielen, Tanzen, am Lagerfeuer sitzen, durch die Nacht wandern oder einfach beim Quatschen mit anderen: Unsere So­zial- und Erlebnispädagogen gestalten die Freizeiten so, dass jedes Kind und jeder Jugendliche eine unbeschwerte Zeit genießen und sich erholen kann.

 

Wir machen echte Abenteuer

Werde Freizeitpate

Du möchtest Freizeitpate werden und sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen eine unbeschwerte Zeit schenken? Mit 50 Euro - das sind gerade einmal 7,14 Euro pro Ferientag - ermöglichst Du einem Mädchen oder einem Jungen ein unvergessliches Erlebnis. Jetzt online spenden.

Das sagen unsere ehemaligen Schirmherren

2019

Markus Dröge

Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg Schlesische Oberlausitz

 

„Das ist toll! Kinder gehen auf Freizeit. Probieren sich aus. Testen ihre Fähigkeiten beim Klettern, Paddeln und Schwimmen. Lernen andere Kinder kennen und schließen vielleicht Freundschaften. Erleben vieles von dem, was mich selber gerne an meine eigene Kindheit zurück denken lässt: Nachtwanderung, Singen am Lagerfeuer mit Gitarrenbegleitung. Schwimmen im See. Kinder trauen sich auch was. Allein auf großer Fahrt. Sie nehmen Kontakt auf zu andern, setzen sich in Beziehung. Dazu gibt es gute Geschichten, vielleicht erste Erfahrung mit Glauben und Vertrauen.“

2018

Karl-Heinz Stengel

ehemaliger Präses des CVJM Deutschland

 

„Freizeiten sind etwas Wunderbares. Das habe ich selbst als Kind, Jugendlicher und später als Verantwortlicher immer wieder erlebt. Freizeiten sind wertvolle Auszeiten mit vielen besonderen Erlebnissen. Wir Deutschen gelten als Urlaubsweltmeister; die Reisebüros melden auch für 2018 hohe Zuwachsraten. Viele von Ihnen freuen sich schon heute zurecht auf den Sommerurlaub. Nicht im Blick und im Bewusstsein der Öffentlichkeit und Medien sind die Kinder und Jugendlichen aus Familien, die sich Urlaub nicht leisten können. Für viele von uns eine kaum vorstellbare Situation.“

2017

© Wertestarter

Stiftung Wertestarter / Hartmut Hühnerbein

Vorstandsvorsitzender der Stiftung für Christliche Wertebildung „Wertestarter“

 

„Das Leben von jungen Leuten in einer Freizeitgemeinschaft, wo sie Spaß haben, neue Menschen kennenlernen und vielleicht zum ersten Mal mit der biblischen Botschaft in Berührung kommen – das hilft, gesund zu bleiben und zu werden. Ist doch klar: Wenn es ansteckende Krankheiten gibt, dann gibt es auch ansteckende Gesundheit. Und die Freizeitarbeit des CVJM-Ostwerks ist eine Chance dafür.“

2016

Michael Kessler

Comedian

 

 

„Ein japanisches Sprichwort sagt: Schicke das Kind, das du liebst, auf Reisen! Doch was, wenn die Eltern nicht die Mittel dazu haben? Dann hilft das CVJM-Ostwerk und ermöglicht 750 Kindern und Jugendlichen eine Woche lang aus den Umständen und Verhältnissen auszubrechen, die ihren Alltag sonst so schwer belasten. Mit nur 50 Euro kann jeder dieses wunderbare Projekt als Pate unterstützen!“

2015

© Dirk von Nayhauß

Wolfgang Huber

ehemaliger Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland

 

„Wer macht sich Gedanken über die Sommerferien von Kindern, deren Eltern keinen Urlaub bezahlen können: Heimkinder oder Flüchtlingskinder, Kinder von HartzIV-Empfängern oder aus Familien, die in keinem sozialen Netz aufgefangen werden? Das CVJM-Ostwerk denkt darüber nach. Und handelt. 750 Kindern und Jugendlichen gibt es den Sommer über die Möglichkeit, eine Woche unbeschwert in der Natur zu leben, Freundschaften zu knüpfen, auf Neues zu hören. Viele Teilnehmende erleben auf diese Weise die ersten Ferien ihres Lebens.“