© Katja Heinemann

In der Schreibwerkstatt

Was junge geflüchtete bewegt

Wie bist du in Berlin angekommen? Was hast du auf deiner Flucht erlebt? Was erwartest du von Berlin, deiner neuen Heimat und für deine Zukunft? Welche Menschen hast du hier kennengelernt? Wer fehlt dir? Was sind deine Hoffnungen und Wünsche?
Schreib es mit uns auf!

 

Über Geflüchtete wird viel geredet, aber zu wenig mit ihnen. In „Schreibwerkstätten“, einer Schreibworkshopreihe, haben wir junge Erwachsene mit Fluchterfahrung dazu ermutigt das, was sie bewegt, auf Deutsch aufzuschreiben.

 

Unterstützt hat uns dabei der Landesjugendring Berlin, der im Frühsommer 2015 das  Projekt „Jung, geflüchtet, selbstbestimmt“ ins Leben rief. Er förderte damit die Zusammenarbeit von Jugendverbänden und -bildungsstätten mit jungen Geflüchteten. Seit Mai 2016 wird dieses Projekt durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie gefördert.

 

Im Rahmen von „Jung, geflüchtet, selbstbestimmt“ rief der Landesjugendring 2016 ein Werkstätten-Projekt ins Leben: Damit sollte jungen Geflüchteten Räume ermöglicht werden, in denen sie sich mit ihren Erwartungen an ihr Leben in Berlin auseinandersetzen können. Eine dieser Werkstätten war die Schreibwerkstatt „Meine Perspektive Berlin“ des CVJM-Ostwerk.

Die Schreibwerkstätten wurden gefördert von:

 

Die Zusammenarbeit zwischen dem CVJM-Ostwerk und den jungen Teilnehmern hält weiterhin an. Nach zwei Jahren intensiver Zusammenarbeit ist aus den Schreibwerkstätten ein gemeinsames Buch entstanden. „Hässlich willkommen“ ist im Satyr Verlag erschienen.

Dein Ansprechpartner

Petra Lampe

Referentin für das Projekt „Vom Für zum Mit“ / Arbeit mit Geflüchteten

0 30/28 49 77-0

lampe@cvjm-berlin.de