13. Dezember

© Studiostoks/Adobe Stock

Alle Jahre wieder

Er kommt schon wieder

auf ihn ist Verlass:

Der Weihnachtstruck von Coca Cola.

Und mal wieder dringt dieser eine Song in dein Ohr,

der dich an letzte Weihnachten erinnert und an das davor...

und das davor...

und davor...

und dich freundlich darauf hinweist,

daran zu denken,

dein Herz dieses Jahr besser nicht zu verschenken.

 

Er kommt schon wieder,

mal wieder ist es soweit,

es ist Weihnachtszeit.

Was wünscht du dir?

Ehrlichkeit!

 

Neben dem Hunger nach Spaß und Erleben,

Großstadtleben eben,

da muss es doch mehr geben.

 

Mit offenen Armen stehst du da

und alsbald

werden deine Hände kalt.

 

Anstatt weiter zu frieren,

dich noch mehr zu frustrieren,

steigst mit ein

in den alljährlichen Schein

vom Feste der Liebe für Groß und für Klein.

 

Ehrliche Worte möchtest du hören,

doch lieblich sollten sie klingen,

gesungen von entzückenden Stimmen,

in weihnachtlich geschmückten Kirchen von Kinderchören,

da lässt du dich gerne betören.

 

Doch die Straßen in Berlin sprechen eine andere Sprache,

der Motz-Verkäufer vorm Supermarkt bringt auch dich oft in Rage,

weißt selbst doch nicht woher du das Geld nehmen sollst,

denkst du, während du gesenkten Hauptes auf deinem Handybildschirm rumscrollst.

Deine gute Tat hast du soeben vollbracht,

in der U-Bahn hast du doch gleich dran gedacht,

dir die Nummer vom Kältebus zu notieren,

hier in Deutschland muss doch niemand erfrieren.

 

Doch dein Herz ist längst schon kalt wie Eis

und auch, wenn du, wie jeder weiß

am Heiligen Abend zur Kirche gehst,

ist das noch lange kein Beweis dafür,

dass du verstehst,

dass der Tag schon in der Nacht beginnt

und dass das Kind in der Krippe deinen Morgen bestimmt.

Glaubst du daran?

Dann fang doch zu leben an.

 

Du hast nichts zu verschenken

und Angst davor beschenkt zu werden,

willst dein Leben alleine lenken

und selbstständig denken.

Du fürchtest dich vor dem Leben und noch mehr vor dem Sterben.

Willst einfach mal raus, bist vielerorts zu Haus,

doch nur ein Gast auf Erden.

 

Nach Ehrlichkeit hast du gefragt,

„Hm, das Kleid ist schon ziemlich gewagt“

hat dir ein jeder gesagt,

doch das war's nicht,

was du hören wolltest,

so rolltest du nur mit den Augen

und suchtest nach Ratschlägen, die etwas taugen.

 

Ehrlichkeit ist nicht, was du suchst,

all das ist nur Selbstbetrug.

Denn die ehrlichsten Worte, ohne Liebe gesprochen,

haben schon so manche Herzen gebrochen.

Wahrheit ist das, was du finden willst

und womit sich dein Hunger stillt.

 

Ist der Mensch gut, willst du wissen?

Ich sag dir, Menschen sind oftmals beschissen.

Doch der Tag beginnt in dieser Nacht

und was das Kind in der Krippe später noch macht,

das hätten die weisesten Herrn nicht gedacht.

Es hat den Tod besiegt und schenkt Leben,

so etwas hat es vorher noch nicht gegeben.

 

Dieses eine Leben schenkt Segen

und lässt uns das Wunder der Weihnacht erleben.

Der Mensch ist nicht gut

und trotzdem gesegnet,

weil Gott ihm in der Krippe als Mensch begegnet.

 

So feiern wir Jahr um Jahr,

die Adventszeit ist wieder da

und Jesus,

der kommt wieder!

Nicht in der Krippe als Kind,

so ist es vorherbestimmt,

sondern als Retter der Welt

und das ist es, was für mich zählt.

 

Petra Lampe

leitet die Junge Erwachsenenarbeit im CVJM Berlin

 

Mehr Informationen zum CVJM Berlin