Startseite> Aktuelles> Ostival's Big Day Out

Aktuelles

Ostival's Big Day Out

Musikfestival auf dem Wasser: CVJM-Ostwerk lädt zur Kanutour mit Livemusik

 

STORKOW - Zu einer Kanutour mit Live-Musik hat das CVJM-Ostwerk am Samstag auf den Großen Storkower See eingeladen. Am „Big Day Out“ stiegen über 40 junge Erwachsene in Kanus, um den Künstlerinnen und Künstlern hinterher zu paddeln, die live auf einem Floß performten.
 
„Es war mega, eine übelst schöne Stimmung, weil sich alle so gefreut haben, draußen zu sein. Und es war auch total egal, dass wir erst warten mussten, weil es geregnet hat“, fand Ruth Heinemann. Die 23-jährige Berlinerin war eine der Teilnehmenden, die in Wendisch Rietz wegen eines Regenschauers erst verspätet in ihre Kanus steigen konnten, um Live-Musik vom Floß zu erleben.
 
Der „Big Day Out“ gehört zu einer Reihe von kleineren Musikveranstaltungen, die in Vorbereitung auf das Musikfestival „Ostival“ stattfinden. Das Festival hatte das CVJM-Ostwerk bereits für 2020 im CVJM Camp Storkow geplant, musste es aber aufgrund der Pandemie zweimal verschieben. Petra Lampe vom CVJM-Ostwerk erklärt: „Wir wollen nicht solange warten, bis die Pandemielage Großveranstaltungen wieder zulässt. Junge Menschen mussten in den vergangenen Monaten auf so vieles verzichten. Damit sie auch wieder unbeschwert sein und Gemeinschaft erleben können, planen wir Veranstaltungen wie den „Big Day Out“, die unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften und mit Testpflicht stattfinden können.“

 


Prost: Gelegenheit für ein Picknick gab's auch auf der Kanutour.

 

Weitere Fotos anschauen


Auch für die Künstlerinnen und Künstler bedeutete dieser Tag den ersten Live-Auftritt vor Publikum seit Monaten. Die Veranstalter hatten acht regionale Künstlerinnen und Künstler aus der Region eingeladen, um beim „Big Day Out“ aufzutreten. Neben den Poetry Slammerinnen Jule Keller, Daniela Sepehri und Annette Flemig erwarteten die Gäste die Band Frau Rotkohl, die Sänger Andreas Bröge und Rapper Yunus sowie die Sängerin „She goes North“. Die Berliner Singer-Songwriterin, die das Publikum mit ihrer Folk- und Popmusik begeisterte, spielte in einer Pause – mitten in einem Kanal, der zum See hinausführt. „Das war einzigartig und eines meiner Traumszenarios. Einfach völlig anders als Auftritte in Bars oder Konzertsälen“, schwärmte sie später. „Draußen in der Natur zu spielen, mit dem Publikum in Kanus, das war voll schön. Und da kam auch ganz viel Gefühl hoch“, sagte die 26-Jährige.

 


 Singer-Songwriterin She goes North.


Nachdem die Kanuten im CVJM Camp in Storkow ankamen, gab es dort noch Konzerte vom Floß und im Camp selbst. Bei schönem Wetter konnten die Gäste unter Bäumen tanzen, entspannen und Pizza essen. So kam echtes Festivalfeeling auf, fand auch Adrian Reichow (23) aus Berlin: „Mal wieder Menschen um sich herum zu haben, mal wieder raus aus der Stadt zu kommen und coole Künstler zu hören: Das war einfach eine coole Atmosphäre.“ sb
 
 Der Rapper Yunus am Steg im CVJM Camp Storkow.


Mehr Informationen unter www.cvjm-ostwerk.de/ostival

 

13. Juni 2021