Startseite> Aktuelles> Weitreichende Beschlüsse gefasst

Aktuelles

Weitreichende Beschlüsse gefasst

Mitgliederversammlung des CVJM Deutschland diskutiert über CVJM als Gemeinde

 

Hofgeismar/Kassel - Vom 22. bis 24. Oktober hat die Mitgliederversammlung des CVJM Deutschland (Christlicher Verein Junger Menschen) in Hofgeismar stattgefunden. Sie ist das zentrale Entscheidungsorgan des CVJM Deutschland. Nachdem die Mitgliederversammlung im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie verkürzt und nur digital stattfinden konnte, trafen sich 94 Delegierte in diesem Jahr
wieder in einer Präsenzveranstaltung.

 

Turnusgemäß wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung ein Teil des Vorstandes neu gewählt. Dorothee Pfrommer wurde als stellvertretende Vorsitzende wiedergewählt, ebenso wurde Ulrich Hanfstein als Schatzmeister in seinem Amt bestätigt. Neu gewählt wurden der 31-jährige Ricardo Rose und der 21-jährige Lukas Warnatsch.

 

Kann und sollte CVJM auch Gemeinde sein?

Der CVJM hat seit seiner Gründung auch den Auftrag, jungen Menschen eine geistliche Heimat zu geben. Andreas Schlamm, Generalsekretär der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD), sprach in seinem Impulsreferat von einem „tiefgreifenden Wandel, der die Gestalt von Kirche nachhaltig verändern wird“. Das wirke sich auf die Gemeinde vor Ort aus und auch auf die Arbeit von CVJM. Zuletzt berieten Verantwortliche sowie Praktikerinnen und Praktiker im CVJM  intensiv darüber, welche Rolle der CVJM hier künftig einnehmen und wie dies zu seinem Selbstverständnis als missionarischer Jugendverband passen könnte. Denn in den Entwicklungen der vergangenen Jahre, den Impulsen aus der Fresh X-Bewegung, CVJM-Projekten wie der von der Landeskirche geförderten "Ychurch" in Baden sieht der CVJM Möglichkeiten, seinem oben genannten Auftrag nachzukommen.

 

Lena Schickhaus, Delegierte des CVJM-Ostwerk sprach in der Mitgliederversammlung davon, dass für sie als junge Erwachsene der CVJM ihr geistliches Zuhause sei. „Die Frage, ob der CVJM auch Gemeinde sein kann, ist nicht neu“, betonte Generalsekretär Hansjörg Kopp, „weil sich die Rahmenbedingungen in Kirche und Gesellschaft verschoben haben, sehen wir uns als Jugendorganisation
nun aber anders beauftragt.“

 

Deutliches Statement zum Kinder- und Jugendschutz

Des Weiteren beschloss die Mitgliederversammlung die „Vereinbarung des CVJM in Deutschland zum Schutz von Kindern und Jugendlichen“. Seit vielen Jahren gibt es starke und erfolgreiche Präventions- und Schutzkonzepte im deutschen CVJM.
Nach über zehn Jahren wurde nun die gemeinsame Haltung des CVJM Deutschland und seiner Mitgliedsverbände zu den Themen Kinderschutz und Prävention von Gewalt, insbesondere von sexualisierter Gewalt, neu formuliert. „Wir wollen damit nach innen und außen ein deutliches Statement abgeben, dass wir als CVJM junge Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung stärken und uns für ein gewaltfreies Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen in dieser Gesellschaft einsetzen“, sagte Carsten Korinth, Referent Jugendpolitik und Grundsatzfragen im CVJM Deutschland.

Die „Vereinbarung des CVJM in Deutschland zum Schutz von Kindern und Jugendlichen“ kann unter www.cvjm.de/praevention abgerufen werden.

 

Über die zu treffenden Beschlüsse hinaus war während der Mitgliederversammlung insbesondere die Vernetzung wichtig. „Dank eines strengen Hygienekonzepts war es uns möglich, den so wichtigen Raum der persönlichen Begegnung zu schaffen“, sagte Präses Steffen Waldminghaus, „so waren intensive Beratungen und auch ein gemeinsames Hören auf Gott gut möglich.“

 

26.10.2021, Marion Seitz, CVJM Deutschland